my first multi-day mountain biking event

I’m regularly riding my Merida hardtail since we moved back to the Lion City in 2012. Regularly means one to two times a week, recently closer to three times a week, each ride is in the 35 km (+/- 15 km) distance range. The tri-weekly bike hash adds some high level cardio to it, when I (often unsuccessfully) try to keep up with the semi-pros in the group.

The point is: I’m not training any multi-day riding, hence any multi-stage event, no matter how easy or difficult it might be, appears too much of a challenge. So where to start – with the ambition in mind – to join a multi-stage event in the near (or far) future?

The 2016 Phuket Interbike Hash is a good opportunity to test stamina and endurance and find a yardstick for my body’s ability to recover overnight in a reasonably demanding environment (AKA the bloody heat..). The organisers in Phuket promised ample supply of drinking water and opportunities to short-cut the ride. Head over to the “Schnitzeljagd” post for an unbiased introduction into “hashing”.

The ride on day one leads over app 27 km through dry fields and forests, a few single trails, past some angry buffalos, a few detours and not much climbing, i.e. a nice warm-up. Hydration and hydration is the mantra of the day. I feel good after the ride, the legs not too tired. The circle takes close to two hours, luckily the dinner buffet is fixed at 20:00, otherwise the show would have continued for another few hours. Apparently their record is a six hours circle.

Day two leads us through villages, over asphalt roads (a particular pleasure in the plain afternoon heat) into a forest, back on a road, where I overlook a left turn and end up doing 2 km extra. A second oversight of an obvious sign leads me into another dead end and back, all chances of riding with the fast&furious are gone by now.

I’m on my own, just riding at my own speed, cruising through forest and villages, grinding through a few very steep climbs, which I manage to ride and Gopro-ing good chunks of it.

Down to the beach, remnants of the 2004 Tsunami are still visible, another five kilometres over asphalt and through a few backyards bring me back to the hotel. 

Two hours twenty pure riding time for 37.8 km. Legs are tired, I’m sweaty and dusty, but not overly exhausted.


inner peace


PS1: Needless to say that the Singapore extremist’s contingent claimed to be the first ones back at the hotel in well under two hours – always must be kiasu ūüėČ

PS2: Endless circle, dinner buffet, by 22:00 I rest my legs.

PS3: A short video is here.

PS4: more about bike hashing here.


May 2016

Schnitzeljagd

Mountain biking in Singapore scheint auf den ersten Blick “not the most obvious thing to do”, aber wie so oft t√§uscht der anf√§ngliche Eindruck: mit ein wenig Kreativit√§t lassen sich 200¬†Kilometer XC-Trail zusammenbasteln: ein halbes Dutzend offiziell markierte Trails ergeben 50 Kilometer, ca 60 Kilometer gibt der Green Corridor her, bevor die Verlegung einer Pipeline 20 km davon f√ľr drei Jahre unpassierbar machen wird und der Singapore Bike Hash, bei welchem ich seit drei Jahren Mitglied bin, und andere Clubs¬†sorgen f√ľr den Rest.


Der Singapore Bike Hash (www.singaporebikehash.com) ist in fester Hand alteingesessner Angmos, deren Ortskenntnis, Comittment zur Sache, Arroganz und Ignoranz in gleichen Teilen erstaunlich, bewundernswert, geschmacklos und so von total vorgestern sind. Nachwuchsprobleme sind offensichtlich.

Das l√§uft so: jeden dritten Sonntag trifft sich die Gang (80% Mann und ¬†20% Frau) meist auf einem abgelegenen Parkplatz um 09:45¬†zur MTB-Schnitzeljagd. Ja nicht zu fr√ľh, Zeit muss sein, den vorabendlichen Kater auszuschlafen. Die Hares markieren¬†tags zuvor¬†oder unmittelbar vor dem Anlass¬†mit Kreide und Toiletten-Papier eine ca. 20 Kilometer lange Schlaufe durch Urwald, Sozialwohnungs-Bauten, milit√§risches Trainingsgel√§nde, Baustellen und anderes Terrain, welches mehr oder weniger XC-tauglich ist. Besonders beliebt sind Trag-Segmente √ľber Fussgaenger-Ueberfuehrungen.¬†Hie und da werden fieserweise Sackgassen, so genannte T-Checks oder Circle-Checks eingebaut, um die unwissenden Hashers zu Pfadfindern werden zu lassen. Bedenkt man die Knappheit an unueberbautem Land in Singapore ist die Kreativit√§t, mit welcher die Spurenleger immer wieder neue Varianten finden,¬†bewundernswert.

Kurz nach dem Start teilt sich das Feld in drei Gruppen: die Fanatiker, welche immer zuerst und zuvorderst sein m√ľssen, jeder T-Check muss in seiner G√§nze ausgefahren werden und jede, auch noch so kurze und unbedeutende Steigung gibt gen√ľgend Anlass, eine Bergpreiswertung auszurufen.¬†In einem gewissen Abstand folgt die Gruppe Normalradler, die den Parcours¬†mit gemaessigteren Ambitionen¬†absolvieren. Zuletzt die Veteranen, Anf√§nger und jene, welche am vergangenen Abend so viel gesoffen haben, dass sie sich knapp auf den Velos halten k√∂nnen.

Eine Stunde kann ich mit den Extremos mithalten, den Rest radle ich so lange alleine,¬†bis andere, welche aus der Spitzengruppe zur√ľckfallen, sich zu mir gesellen.

So weit so sehr gut, peinlich, ganz oberpeinlich wird’s anl√§sslich des “Circles”, jenem biergeschw√§ngerten Teil nach der Fahrt, anl√§sslich dessen Fahrer aus offensichtlichen und weniger offensichtlichen Gr√ľnden in die Mitte gerufen werden und f√ľr ihre fehlenden Fahr- und Orientierungsk√ľnste und andere banale Vergehen, √∂ffentlich gescholten und unter Gejohle der Menge einen Becher Bier ex und hop hinunterst√ľrzen m√ľssen.

Der Singapore Hash hat sich den gesitteten Sitten des Landes angepasst und verzichtet auf das Zurschaustellung nackter Haut, so wie ich das 2015 in Kuching erlebt habe, wo anl√§sslich des “Circles” die Angeschuldigten sich nackten Hinterns auf einen Eisblock setzen mussten.


Mein DuSchlauch-Kanal zeigt einige Video von Mamils (see a previous entry for more on that theme) die sich auf und mit ihren R√§dern abm√ľhen. Eigentlich immer same same, innovativerweise wechselt die Begleitmusik, welche youtube kostenlos zur Verf√ľgung stellt, von Episode zu Episode. Kein Wunder hat mein Kanal erst 7 Abonnentinnen.

Klick¬†auf das Youtube Logo um zu meinem Kanal zu gelangen und ein “subscribe” aka “abonnieren w√§re ganz nett.

youtube_2

PS: Zwei Monate nach der Erstellung dieses Eintrages, sind der AbonnentInnen nun zehn(e): >40% Wachstum binnen zweier Monate, von solchen Zahlen träumt jeder CEO.