my first multi-day mountain biking event

I’m regularly riding my Merida hardtail since we moved back to the Lion City in 2012. Regularly means one to two times a week, recently closer to three times a week, each ride is in the 35 km (+/- 15 km) distance range. The tri-weekly bike hash adds some high level cardio to it, when I (often unsuccessfully) try to keep up with the semi-pros in the group.

The point is: I’m not training any multi-day riding, hence any multi-stage event, no matter how easy or difficult it might be, appears too much of a challenge. So where to start – with the ambition in mind – to join a multi-stage event in the near (or far) future?

The 2016 Phuket Interbike Hash is a good opportunity to test stamina and endurance and find a yardstick for my body’s ability to recover overnight in a reasonably demanding environment (AKA the bloody heat..). The organisers in Phuket promised ample supply of drinking water and opportunities to short-cut the ride. Head over to the “Schnitzeljagd” post for an unbiased introduction into “hashing”.

The ride on day one leads over app 27 km through dry fields and forests, a few single trails, past some angry buffalos, a few detours and not much climbing, i.e. a nice warm-up. Hydration and hydration is the mantra of the day. I feel good after the ride, the legs not too tired. The circle takes close to two hours, luckily the dinner buffet is fixed at 20:00, otherwise the show would have continued for another few hours. Apparently their record is a six hours circle.

Day two leads us through villages, over asphalt roads (a particular pleasure in the plain afternoon heat) into a forest, back on a road, where I overlook a left turn and end up doing 2 km extra. A second oversight of an obvious sign leads me into another dead end and back, all chances of riding with the fast&furious are gone by now.

I’m on my own, just riding at my own speed, cruising through forest and villages, grinding through a few very steep climbs, which I manage to ride and Gopro-ing good chunks of it.

Down to the beach, remnants of the 2004 Tsunami are still visible, another five kilometres over asphalt and through a few backyards bring me back to the hotel. 

Two hours twenty pure riding time for 37.8 km. Legs are tired, I’m sweaty and dusty, but not overly exhausted.


inner peace


PS1: Needless to say that the Singapore extremist’s contingent claimed to be the first ones back at the hotel in well under two hours – always must be kiasu ­čśë

PS2: Endless circle, dinner buffet, by 22:00 I rest my legs.

PS3: A short video is here.

PS4: more about bike hashing here.


May 2016

Der Mamil fliegt nach Kuching zum Veloele

Mamilomat fahren ist das Golf des 21. Jahrhunderts – die Menschheit macht Fortschritte.


Freitagabend 10. Juli 2015, Changi Flughafen: das Merida sicher im neuen EVOC Sack verstaut, Unmengen von Mamil-Zubeh├Âr verpackt und eine urbane Schultertasche l├Ąssig umgehaengt. In der Lounge stopfe ich mir den Magen mit belegten Broten voll und trinke ein Glas Rotwein. Perfekter Abholservice in Kuching, Hotel Check-in in wenigen Minuten erledigt, hernach sofort zur Er├Âffnungsfeier des dritten Internationalen Bike Hash in Kuching. Das Fest findet im ersten Stock eines Chiew Chow Restaurants statt – besser gesagt, es hat stattgefunden. Laute und deutliche Spuren exzessiven Alkoholkonsums sind omnipr├Ąsent: umgekippte Bierbecher, tropfende Klimaanlage, Reiswein, “ni shi wo de xiao ping guo” pl├Ąrrt aus den Lautsprechern, der Penang Bike Hash tanzt Gangnam-style dazu – das ist gelebte Fusion, L├Âffel liegen in Sauceresten, das Fleisch vertilgt, in drei grossen, rechteckigen Chromstahl-Gefaessen d├╝mpelt Reis, egal ob weiss oder die Curry-Variante, kalter Reis mundet nicht. Selbst Schuld – man kommt nicht drei Stunden zu sp├Ąt zur Er├Âffnungsfeier.

  
Ein paar “giving face to the local hashers gambei’s”, hernach retour ins Hotel, das Velo auspacken und zusammenbasteln, was von mehreren Schwei├čausbr├╝chen begleitet, einigermassen klappt.

   
    
 
Ersatz-Kleider packen und den ganzen Mamil-Ger├╝mpel so herrichten, dass ich morgen ausschlafen, lange und gem├╝tlich fr├╝hst├╝cken und stressfrei um 11:15 zum Treffpunkt radeln kann.


Samstag 11.07.2015

Der Hash ist brutal anstrengend: viele Tragepassagen, ein paar gut gelegte, fiese T-Checks, andauernd Wurzeln und Baumst├Ąmme, die ich nicht zu bunnyhoppen vermag. Ein paar Flussdurchquerungen, welche h├╝fttiefe Abk├╝hlung verschaffen, ein paar ganz harte Anstiege, den letzten ├╝ber eine grob geschotterte Strasse schaffe ich nur zu Fu├č. Der Trail windet sich durch satt gr├╝nen Bambus-Wald, Natur pur, mann ist das friedlich und sch├Ân. Zwanzig Minuten radle ich ganz alleine, ganz mit und bei mir, das Velo gibt Roll- und Schaltger├Ąusche ab, V├Âgel und anderes Getier sind zu h├Âren – Orgasmatron. Auf den letzten Kilometern schlie├če ich zu einer anderen Gruppe auf; gleichzeitig holen mich ein paar lokale Hashers ein. Nach gefahrenen 25 und gef├╝hlten 50 Kilometern reicht’s f├╝r heute, ich f├╝hle mich gut aber sehr m├╝de – kurze Dusche in der Lodge des Borneo Tribal Village, dann die ├╝blichen, absolut widerlichen Hashzeremonien, bei denen es in erster Linie darum geht, jemanden zu verunglimpfen und ihn oder sie zu Bierkonsum zu zwingen – nicht wirklich meine Art von Humor, ich gebe mein Bestes gute Miene zum proletarischen Gedoesel zu machen. Ein zehn-g├Ąngiges Menu, Live Musik und Hektoliter-weise Bier, dann ist der Spuk vorbei, mit dem Bus retour ins Hotel.

Auf Du-Schlauch hat’s eine 5 Minuten Zusammenfassung

youtube_2

 

 


Sonntag 12.07.2015

Meine m├╝den Muskeln lassen sich ohne gro├čen Widerstand von unerledigter Arbeit und der Neugier, Kuching zu erkundigen, ├╝berzeugen, den heutigen Ride auszulassen.

Es ist heiiiiiiiiiiiiiiiiiiissssssssss. Zur Siesta-Zeit schlendere ich durch Kuching’s Chinatown. Ein paar local food stalls haben ge├Âffnet: kochen, servieren und essen in Zeitlupentempo; schnelle Bewegungen sind unn├Âtig, gro├če Ventilatoren verteilen die Hitze. Gem├╝se d├╝mpelt in gelber Sauce, ├Âlige H├╝hnerbeine gehen nirgendwo mehr hin, hinter Glasvitrinen wartet vorgekochtes, lauwarmes Gem├╝se darauf, mit Reis vermischt verspeisen zu werden. Juwelier- und Goldgesch├Ąfte sind das Monopol chinesischer Secondos und deren Nachkommen. Der Chef im frisch geb├╝gelten, wei├čen Hemd, das volle, in unnat├╝rliches Schwarz gef├Ąrbte Haar elegant nach hinten gek├Ąmmt, beobachtet seine Angestellten mit Argusaugen, allzeit bereit, den “best deal” abzuschlie├čen, auf dass ihm unter gar keinen Umst├Ąnden ein Gesch├Ąft entgehe.

Leider sind alle Restaurants, die sich an Gwailo’s richten, geschlossen. Es ist mir ein Anliegen, lokales Business zu unterst├╝tzen – Klimaanlage und Wifi im Pullman oder Hilton muss jetzt nicht sein. Ich entdecke das James Brooke’s – genau was der Herr Doktor verschrieben hat – Gartenrestaurant in einem Fusionbau, ein dezentes Mass lokaler Dekoration, Sandwich, Limejuice, Latte und WiFi (es geht doch nicht ohne) und ├╝ber Kopfh├Ârer Bob Marley als Hintergrund. Das Kuching Pullman kriegt eine volle Breitseite auf Tripadvisor ab: das Hotel ist OK, die falsche Produktplatzierung der Accor-Gruppe dient perfekt als ├ärger-Entladungs-Zielschiebe.

    

    
 
GoPro Batterien aufgeladen. Hail hail Old Nyff, der sein Boutique-Reiseb├╝ro aufgab, als jedes Reiseprogramm punkt-genau mit der Spannungsabgabe-Dauer der Batterien aller g├Ąngigen Modelle zeitgen├Âssischer Videokameras synchronisiert werden musste. Mit leerer Batterie l├Ąsst sich nicht reisen, schon gar nicht besichtigen, nur noch die n├Ąchst-gelegene Steckdose ist interessant. Nyff konnte nicht ahnen, dass das Batterien-Problem mit dem Aufkommen kraftvoller, tragbarer, wiederaufladbarer Batterien, zwar gel├Âst wurde, aber das Fehlen von WiFi in der unmittelbaren N├Ąhe von Erlebnis-Orten wesentlich gr├Âssere Zwaenge heraufbeschwor. Wozu soll man photographieren, 360 Grad panoramieren und filmen, wenn man es nicht zwecks “geliked” zu werden, binnen weniger Minuten in der Cloud in Yankeeland (die Cloud ist doch ueberall, oder?) oder auf Tencent platzieren kann?
Kleinst├Ądte sind logistisch ein Traum: 20 Minuten Fahrzeit vom Hotel zum Flughafen, effizienter Check-in, zwei Stunden in der Lounge bei guten Mee Kolong und ereignislos mit Silkair nach Singapur retour.

Gut so, sehr gut so ­čÖé

 

Consequences of Increased Mamilomat Usage

Prelude: a “Mamilomat” is a device used by a Mamil to pursue his ambitions. Mamilomats come in the shape of extremely well spec’d (aka expensive) bicycles of the mountain-, road- or triathlon- category where any gram of possible excess weight can be shed off by an additional carbon-titanium upgrade to overcompensate the effects of a steadily growing BMI of the Mamil owner.

Most humbly I claim ┬ę for the word “Mamilomat”.


Main event: I’m committed to 2500 km of MTB and hiking over the course of 2015 – around 1050 km done by mid of May, so far so good.

Regular riding led to a gradual improvement of my stamina (what a surprising statement this is ….): Early in 2015 a two hours 25 km MTB ride used to be an ordeal, now I can do 50km in a morning (see the screenshot from my polarpersonaltrainer.com account below), arrive home in decent shape and have energy to do something else the same day.

On my Merida 29″ hardtail, carbon frame, Shimano XT spec’d Mamilomat* climbing is a sheer pleasure, the big wheels allow very good momentum.

A rant (aka a justification) why I need a full suspension bike will follow in due course – rest assured of that.

map


Afterplay: A new challenge (a really nice problem to have though…) emerges: my thigh muscles, especially the quadriceps are tightening up to an extend that – for the first time in my life – I book a leg massage. May 19th the big day – the physio goes easy on me, but I writhe in pain. OMG does that hurt. She strongly recommends using a foam roller BEFORE and after each ride. How can I motivate myself on a Saturday morning around 05:50 to torture myself with a piece of hard foam?

let’s see; in the meantime : keep riding